Fachkräftebegegnung Juni 2016 in Israel

Foto_1
Foto_2
Foto_3
EuroMed_Logo

Fachkräftebegegnung Deutschland-Ungarn-Frankreich-Österreich-Polen in Israel

Vom 04.06. - 11.06.2016 nahmen drei Mitarbeiter*innen des Nachbarschafts- und Selbsthilfezentrums in der ufaFabrik e.V. an dem EUROMED Youth program 2016 in Israel teil. Die Woche stand unter dem Thema "Minorities and Immigrants, Looking to the Future - Diversity not Division".

Der erste Tag diente dem Kennenlernen der anderen Teilnehmer*innen aus Ungarn, Frankreich, Österreich und Polen. Am Montag standen für die Teilnehmer*innen verschiedene Projektbesuche in Tel-Aviv und Holon auf dem Programm. Der Tag widmete sich u.a. dem Thema Inklusion sowie der formalen und non-formalen Bildung. Die Gruppe besuchte die Yeshurun High School für Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf und das Jessie Cohen Community Center. Bei einem wunderbaren selbst gekochten Mittagessen kamen die Teilnehmer*innen mit den Mitarbeiter*innen vor Ort ins Gespräch und machten sich danach gestärkt zu einem geführten Spaziergang durch die Nachbarschaft auf.

Der nächste Tag widmete sich dem Zusammenleben von jüdischen und arabischen Menschen in Haifa. Unter anderem wurde ein Community Garden Projekt und ein arabisch-jüdisches Community Center besucht. Am Mittwoch stand ein Besuch der Hebrew University in Jerusalem auf dem Programm, der mittels Präsentationen von Studierenden einen Einblick in die akademisch berufliche Ausbildung in Feldern der sozialen Arbeit bot. Nach einer historischen Einführung durch Herrn Colin Heims besuchte die Gruppe die Altstadt von Jerusalem. Nach dem Besuch des Neveh Ofer Community Center in Jaffa mit Vorstellung der Jugendarbeit dort, war die Gruppe am Donnerstagabend zu der Galaveranstaltung anlässlich des Abschlusses des Euromed Youth Programms eingeladen. Mittels des Programms wurden in den Jahren 2000 - 2016 unzählige Austauschprojekte zwischen den Projektländern (Algerien, Ägypten, Israel, Libanon, Jordanien, Marokko, Palestina und Tunesien) und Organisationen europäischer Partnerländer verwirklicht.

Die Abschlussevaluation am Freitag bot den Teilnehmer*innen die Möglichkeit, ihre vielfältigen Eindrücke die sie im Laufe der Woche gewonnen hatten mit der Gruppe zu teilen.

Wir danken den Organisatoren Frau Etti Isler und Herrn Dr. Michael Ganor ganz herzlich für die hervorragend organisierte und sehr eindrucksvolle Projektwoche!