Mittwoch, 06.10.2010

Der heutige Tag begann in der Kimmel Universität mit einem kleinen Frühstück.  Anschließend stellte sich der IFS-Vorsitzender  Tony Wagner bei einer Rede vor. Unter anderem erzählten Christine Doby und Brad Smith etwas über die Entwicklung ihrer internationalen Arbeit  und Organisation.
Nach der Rede gingen die verschiedenen Workshops los. Einer davon hieß  „different is normal“. Hier stellte sich das Nachbarschaftszentrum  „MITTENDRIN in Hellersdorf“ aus Berlin vor. Dieser Verein ist verantwortlich  für die psychosoziale Betreuung vorrangig  von Hellersdorfer Bürgern. „MITTENDRIN in Hellersdorf“  bietet gezielte, orientierte, strukturierende und begleitende Angebote an, die helfen sollen angestrebte dauerhafte soziale Wiedereingliederung der Klienten in unsere Gesellschaft voran zu bringen.
Am Nachmittag ging es mit einer Kleingruppe nach Brooklyn um dort eine Middle-School zu besuchen. Diese hat eine Organisation die von Anfragen der Nachbarschaftsumgebung entstanden ist. Hier geht es es darum, dass die Kinder und Jugendlichen lernen sich besser zu organisieren. Außerdem wird bei Problemen der Jugendlichen und deren Familien Hilfe angeboten sowie bei der Hausaufgabenbetreuung.
Besonders Stolz sind die Kinder und Lehrer auf das neue Betreuungsgebäude. Hier gibt es viel Platz und viele tolle Angebote, wie zum Beispiel die Bibliothek, die Sporthalle oder die Projekte die die Kinder nach der Schule nutzen können.  Den ganzen Nachmittag bekommt man einen tollen Einblick von dem Nachbarschaftszentrum in Ost-Brooklyn. Wir sahen uns mit Unterstützung den hilfsbereiten Schülern die Schule und deren vielfältiges Angebote an. Ganz angetan von diesem Projekt entstand eine Brieffreundschaft zwischen dem Nachbarschaftsprojekt und dem NUSZ ufafabrik.