Locality Conference in Bristol 06.-08.11.2012

1. Tag

Ab auf die Insel!

Nach einer spannenden und intensiven Konferenz in Stockholm (Mai 2012), führt uns nun der Weg in das wunderschöne Bristol. Anlass unserer Reise ist eine lokale Konferenz des locality Netzwerkes zu dem Thema  „Ambitionierte Gemeinwesensarbeit im Wandel“ . Nach einem ersten Kulturschock im Straßenverkehr (die Autos fahren irgendwie auf der falschen Seite?!), hatten wir  abends ein „meet and greet“ mit neuen, aber auch bekannten Gesichtern.

Nach einem typischen Englischen Frühstück mit „baked beans“, „eggs“ und  „sausages“ starteten wir in einen interessanten und abwechslungsreichen Konferenztag.  Eine außergewöhnliche und kreative Art, die Eröffnungsreden zu dokumentieren, wurde durch einen Street Art Künstler demonstriert. Auch die darauffolgenden Workshops mit vielen spannenden Aspekten, wie z.B. der  Zusammenarbeit unterschiedlicher Akteure im Gemeinwesen und der europäischen Finanzierung von transnationalen Projekten standen den interessanten Auftaktreden in  nichts nach.

Während des anschließenden Mittagessens trafen wir uns mit amerikanischen und kanadischen IFS Kolleginnen, um Projektideen für das nächste Jahr zu besprechen, deren Realisierung wir mit Spannung erwarten. Nun freuen wir uns auf einen lebendigen und informativen Ausklang des Tages, bei dem wir die Möglichkeit haben, zumindest einen Teil der rund 600 KonferenzteilnehmerInnen kennenzulernen und sich mit ihnen fachlich auszutauschen und eventuell zu vernetzen. In diesem olympischen Sinne: Let the talks begin!

2. Tag

Der frühe Vogel fängt den Wurm…

… oder beginnt den Tag mit einer IFS-Europe Präsentation!

So auch der IFS-Vorstand, der heute Morgen bei typischem englischem Wetter und mit überglücklichen amerikanischen Kolleginnen (Yes, he did it again!) tagte. Schwerpunkt des Treffens war die Etablierung einer IFS Eurogroup innerhalb des IFS International Netzwerkes. Die Vorstellung dieses Projektes fand bei dem IFS Vorstand Anklang. Das Büro der IFS Eurogroup wird für die nächsten zwei Jahre in Berlin eingerichtet und von uns (Renate Wilkening, Vanessa Schwartz, Patrick Pesch und Kirsten Bahr) koordiniert. Nach dem morgendlichen Treffen ging es weiter zur Localitiy Konferenz, die wieder interessante und abwechslungsreiche Vorträge bot und am Nachmittag nach einem Abschlussplenum zu Ende ging. Dem Ende der Konferenz folgte der Beginn eines weiteren IFS Vorstandstreffen zu den Themen Kommunikationswege und Mitgliederbeiträge innerhalb des IFS. Besonders haben wir uns über einen jungen Gast  und potenzielles neues Mitglied aus Italien gefreut, der Spannendes aus dem italienischen sozialen Bereich berichten kann. So gibt es z.B. in Italien keine wirkliche Nachbarschaftsarbeit, sondern die sozialen Angebote der Kommunen richten sich konkret auf Familien, ältere Menschen und Jugendliche. Als schönen Abschluss eines langen und arbeitsintensiven Tages stellte unsere Kanadische Kollegin das neu entwickelte Nachbarschafts-App vor, das dem Benutzer die nächstgelegenen Nachbarschaftszentren und deren Angebote zeigt .  

3.Tag

Die Konferenz ist zwar vorbei…aber aller guten Dinge sind drei!

Daher gab es am dritten Tag noch eine interessante und effektive Vorstandssitzung im Barton Hill Settlement, einem Nachbarschaftstreff am Rande Bristols. Neben verschiedenen Formalien wurde unter anderem auch entschieden, dass das nächste Vorstandstreffen im Juni 2013 in Lyon stattfindet. Außerdem hat Veronica aus Venezuela ihr sehr schönes Brieffreunde- Projekt „Osito“ (Teddybär) mit Kindern aus Camuri Grande und New York präsentiert.

Am Ende stellten wir noch unseren Fachkräfteaustausch 2013 mit den USA, Kanada und Deutschland vor, bei dem sich jeweils zehn Fachkräfte über das Thema Partizipation fachlich austauschen. Mamie aus Kanada berichtete über den aktuellen Stand der Vorbereitungen der  Vancouver IFS Konferenz im Frühjahr 2014, dem nächsten IFS Mitgliedertreffen. Bedauerlicherweise mussten wir am Ende von zwei Vorstandsmitgliedern Abschied nehmen: Claire und Jan können aus verschiedenen Gründen ihre Aufgabe im IFS Vorstand nicht mehr wahrnehmen, bleiben aber im engen Kontakt mit IFS International.

Nach zweieinhalb Tagen intensives Arbeiten und Netzwerken, hatten wir am Nachmittag noch etwas Zeit, uns der netten Stadt Bristol zu widmen und uns den schönen Hafen und die kleine Altstadt anzusehen. Am Abend konnten wir im Studentenviertel noch ein tolles Werk vom weltbekannten Urban Artist Banksy bewundern, der seine frühe Jugend in Bristol verbrachte und seine ersten Werke in der Stadt verewigte!  

Verfasser/innen: Vanessa Schwartz, Kirsten Bahr und Patrick Pesch