Internationale Fachkräfteaustausche im September und Oktober 2016

gefördert von
Konferenzsaal mit Publikum
Kleingruppe mit Dozent
Dozent vor Vortragsleinwand

Vom 25.09-02.10.2016 besuchten uns 7 russische-, 6 kanadische-, 6 amerikanische und 8 israelische Fachkräfte aus der Kinder- und Jugendarbeit.

Die internationalen Teilnehmer*innen tagten in Seminaren, Workshops, machten Exkursionen ins Auswärtige Amt, in den Bundestag und lernten zahlreiche soziale Einrichtungen kennen.
Sie wurden von 25 deutschen Teilnehmer*innen betreut und konnten sich somit fachlich austauschen.

Die amerikanischen Teilnehmer*innen setzten sich mit der Frage auseinander "Welche Angebote bietet die Berliner Gemeinwesenarbeit in der Frühkindlichen Förderung sowie im Kinder- und Jugendbereich".
Dabei wurde die gesamte Zeitspanne von der Geburt bis zur Volljährigkeit in den Aktivitäten des Projektes betrachtet.
Im November 2015 war bereits eine Gruppe des NUSZ in New York, um sich dort die praktische Arbeit anzuschauen.

Mit der russischen Gruppe wurde der Umgang mit Minderheiten im deutsch-russischen Vergleich bearbeitet.
Hier stand im Vordergrund die Beziehungen zur Partnerorganisation zu stärken, Grundlagen der russsischen- und deutschen Arbeit zu vermitteln und Vorurteile abzubauen.

Die neuen Herausforderungen für die Kinder- und Jugendhilfe haben die Kanadier bearbeitet.
2014 war zuletzt eine deutsche Gruppe zusammengesetzt aus Mitarbeiter*innen vom NUSZ und dem VSKA in Vancouver.

Des Weiteren interessierten sich die Israelis, was die soziale Arbeit/Gemeinwesenarbeit in Deutschland ausmacht und wie die politische Bildungsarbeit für Kinder- und Jugendliche organisiert ist.
Im Juni 2016 nahmen drei Mitarbeiter*innen des NUSZ.an dem EUROMED Youth program 2016 in Israel teil.

Die vier Fachkräfteaustausche wurden vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend mit Geldern des Kinder- und Jugendplans des Bundes gefördert.